nachtnews:-dehoga-begrust-uberprufung-der-maskenpflicht,-kassenarzte-fordern-mehr-impfstoff

Nachtnews: Dehoga begrüßt Überprüfung der Maskenpflicht, Kassenärzte fordern mehr Impfstoff

https://snanews.de/20210615/nachtnews-2495631.html

Nachtnews: Dehoga begrüßt Überprüfung der Maskenpflicht, Kassenärzte fordern mehr Impfstoff

Nachtnews: Dehoga begrüßt Überprüfung der Maskenpflicht, Kassenärzte fordern mehr Impfstoff

Dehoga begrüßt Überprüfung der Maskenpflicht; Nicaraguas Justiz geht weiter gegen Opposition vor; Kassenärzte fordern mehr Impfstoff; Verfassungsschutz stellt… 15.06.2021, SNA

2021-06-15T07:45+0200

2021-06-15T07:45+0200

2021-06-15T07:45+0200

nicaragua

bundesamt für verfassungsschutz

bayern

deutschland

/html/head/meta[@name=’og:title’]/@content

/html/head/meta[@name=’og:description’]/@content

https://cdn.snanews.de/img/07e4/0c/0e/144525_0:99:1921:1179_1920x0_80_0_0_999a40ede9cb674f9720cae0b7bb5e6c.jpg

SNA präsentiert Ihnen in Kürze, was in der Nacht zum Dienstag geschehen ist.Dehoga begrüßt Überprüfung der MaskenpflichtDer Deutsche Hotel- und Gaststättenverband nimmt die Debatte über die generelle Aufhebung der Maskenpflicht positiv auf. Es sei richtig und konsequent, dass die Maskenpflicht auf den Prüfstand komme, denn die Inzidenzzahlen sinken und die Impfquote steige, sagte Ingrid Hartges, Hauptgeschäftsführerin des Dehoga-Bundesverbandes, der Rheinischen Post. Jede Einschränkung – auch die Maskenpflicht – müsse nachvollziehbar, geeignet und verhältnismäßig sein. Insbesondere an der frischen Luft tendiere die Ansteckungsgefahr auch laut führender Aerosolforscher gegen Null. Es sei jetzt Aufgabe der Politiker zu entscheiden, ob und wenn ja wo eine Maskenpflicht noch sinnvoll und im Rechtssinne verhältnismäßig sei. Politiker von Union und Grünen im Bundestag haben sich allerdings bereits ablehnend geäußert.Nicaraguas Justiz geht weiter gegen Opposition vorFünf Monate vor der Präsidentenwahl in Nicaragua sind gegen zwei weitere Oppositionspolitiker 90 Tage Untersuchungshaft angeordnet worden. Es handelte sich um Dora Téllez und Tamara Dávila, führende Mitglieder der Partei Unamos, wie aus einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft des mittelamerikanischen Landes hervorgeht. Beide Frauen waren am Wochenende, ebenso wie mehrere andere Oppositionelle, festgenommen worden. Regierungskritische Medien berichteten unter Berufung auf Angehörige, Téllez sei bei ihrer Festnahme an den Haaren gezogen und geschlagen worden. Die Unamos-Mitgründerin war in jungen Jahren eine führende Kämpferin der sozialistischen Sandinisten um den heutigen Staatspräsidenten Daniel Ortega. Sie gehörte nach der Revolution 1979 auch der ersten Sandinisten-Regierung an.Kassenärzte fordern mehr ImpfstoffDer Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen, fordert von Bund und Ländern Schritte für steigendes Tempo beim Impfen und für eine Rückkehr zu mehr Freiheiten. Er erwarte entsprechende klare Signale von der Gesundheitsministerkonferenz an diesem Mittwoch, sagte Gassen der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Es müssen mehr Impfstoffe in die Praxen. Solange Impfstoffe leider immer noch knapp seien, appelliere er an die Patienten, Geduld zu haben. Jeder werde geimpft werden, der geimpft werden möchte – aber nicht sofort und gleich alle auf einmal.Verfassungsschutz stellt Jahresbericht vor – Gewalt nimmt zuBundesinnenminister Horst Seehofer stellt heute den Verfassungsschutzbericht für 2020 vor. In dem stark durch die Corona-Pandemie geprägten Jahr gab es zwar weniger direkte Kontakte zwischen Menschen. Extremisten hat das aber insgesamt sogar noch mehr Auftrieb gegeben. Das hat schon die Statistik des Bundeskriminalamtes zur politisch motivierten Kriminalität gezeigt, die Anfang Mai vorgestellt worden war. Danach stieg die Zahl der politisch motivierten Straftaten im Vergleich zum Vorjahr um 8,54 Prozent an. Auch die Zahl der Gewaltdelikte nahm zu.Feuerwehr rettet eingeklemmtes KätzchenDie Feuerwehr hat ein eingeklemmtes Katzenjunges aus einem Auto in Unterfranken befreit. Es hatte sich am Abend in einen Zwischenraum des Kotflügels gezwängt und kam alleine nicht mehr heraus, wie die Feuerwehr in der Nacht mitteilte. Zuvor war es aus einem Korb ausgebrochen und hatte sich auf eine Erkundungstour im Auto begeben. Die Befreiungsaktion dauerte etwa 30 Minuten. Anschließend bekam das Kätzchen etwas Wasser und wurde zur Untersuchung zu einem Tierarzt gebracht.Frau in Bayern auf offener Straße vergewaltigtEine Frau ist im bayerischen Dingolfing von einem Fremden auf offener Straße vergewaltigt worden. Die 38-Jährige war am Montagabend kurz vor 22.00 Uhr zu Fuß auf dem Weg nach Hause, als sich nahe einer Tankstelle ein Unbekannter näherte und sie küssen wollte, wie die Polizei am Morgen mitteilte. Die Frau drehte sich demnach weg. Der Mann zog die Frau an sich heran und vergewaltigte sie. Sie verständigte telefonisch ihren Ehemann, der hinzu kam und den Täter noch etwa 500 Meter weit verfolgte, bis er ihn aus den Augen verlor. Die Polizei suchte mit einem Großaufgebot nach dem Mann, jedoch erfolglos. Es werden Zeugen gesucht. Der Täter wird wie folgt beschrieben: Circa 30 Jahre, etwa 1,75 Meter groß. Er trug eine dunkle Hose und ein dunkles T-Shirt. Er hatte dunkelbraune, kurze Haare, braune Augen und eine leicht untersetzte Figur, seine Zähne und sein Bart waren ungepflegt. Der Mann roch nach Alkohol und sprach deutsch mit ausländischem Akzent.

https://snanews.de/20210614/nicht-mehr-sinnvoll-wann-entfaellt-die-maskenpflicht-komplett-2491934.html

https://snanews.de/20210614/gewalt-wien-islamkarte-interview-2494456.html

nicaragua

bayern

deutschland

SNA

info@snanews.de

+493075010627

MIA „Rosiya Segodnya“

2021

SNA

info@snanews.de

+493075010627

MIA „Rosiya Segodnya“

Nachrichten

de_DE

SNA

info@snanews.de

+493075010627

MIA „Rosiya Segodnya“

https://cdn.snanews.de/img/07e4/0c/0e/144525_108:0:1811:1277_1920x0_80_0_0_928f1a512f94f7038ba13b8a8c42c151.jpg

SNA

info@snanews.de

+493075010627

MIA „Rosiya Segodnya“

nicaragua, bundesamt für verfassungsschutz, bayern, deutschland

Dehoga begrüßt Überprüfung der Maskenpflicht; Nicaraguas Justiz geht weiter gegen Opposition vor; Kassenärzte fordern mehr Impfstoff; Verfassungsschutz stellt Jahresbericht vor – Gewalt nimmt zu; Feuerwehr rettet eingeklemmtes Kätzchen; Frau in Bayern auf offener Straße vergewaltigt

SNA präsentiert Ihnen in Kürze, was in der Nacht zum Dienstag geschehen ist.

Dehoga begrüßt Überprüfung der Maskenpflicht

Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband nimmt die Debatte über die generelle Aufhebung der Maskenpflicht positiv auf. Es sei richtig und konsequent, dass die Maskenpflicht auf den Prüfstand komme, denn die Inzidenzzahlen sinken und die Impfquote steige, sagte Ingrid Hartges, Hauptgeschäftsführerin des Dehoga-Bundesverbandes, der Rheinischen Post. Jede Einschränkung – auch die Maskenpflicht – müsse nachvollziehbar, geeignet und verhältnismäßig sein. Insbesondere an der frischen Luft tendiere die Ansteckungsgefahr auch laut führender Aerosolforscher gegen Null. Es sei jetzt Aufgabe der Politiker zu entscheiden, ob und wenn ja wo eine Maskenpflicht noch sinnvoll und im Rechtssinne verhältnismäßig sei. Politiker von Union und Grünen im Bundestag haben sich allerdings bereits ablehnend geäußert.

Mundschutz und Handschuhe (Archiv) - SNA, 1920, 14.06.2021

Nicaraguas Justiz geht weiter gegen Opposition vor

Fünf Monate vor der Präsidentenwahl in Nicaragua sind gegen zwei weitere Oppositionspolitiker 90 Tage Untersuchungshaft angeordnet worden. Es handelte sich um Dora Téllez und Tamara Dávila, führende Mitglieder der Partei Unamos, wie aus einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft des mittelamerikanischen Landes hervorgeht. Beide Frauen waren am Wochenende, ebenso wie mehrere andere Oppositionelle, festgenommen worden. Regierungskritische Medien berichteten unter Berufung auf Angehörige, Téllez sei bei ihrer Festnahme an den Haaren gezogen und geschlagen worden. Die Unamos-Mitgründerin war in jungen Jahren eine führende Kämpferin der sozialistischen Sandinisten um den heutigen Staatspräsidenten Daniel Ortega. Sie gehörte nach der Revolution 1979 auch der ersten Sandinisten-Regierung an.

Kassenärzte fordern mehr Impfstoff

Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen, fordert von Bund und Ländern Schritte für steigendes Tempo beim Impfen und für eine Rückkehr zu mehr Freiheiten. Er erwarte entsprechende klare Signale von der Gesundheitsministerkonferenz an diesem Mittwoch, sagte Gassen der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Es müssen mehr Impfstoffe in die Praxen. Solange Impfstoffe leider immer noch knapp seien, appelliere er an die Patienten, Geduld zu haben. Jeder werde geimpft werden, der geimpft werden möchte – aber nicht sofort und gleich alle auf einmal.

Verfassungsschutz stellt Jahresbericht vor – Gewalt nimmt zu

Bundesinnenminister Horst Seehofer stellt heute den Verfassungsschutzbericht für 2020 vor. In dem stark durch die Corona-Pandemie geprägten Jahr gab es zwar weniger direkte Kontakte zwischen Menschen. Extremisten hat das aber insgesamt sogar noch mehr Auftrieb gegeben. Das hat schon die Statistik des Bundeskriminalamtes zur politisch motivierten Kriminalität gezeigt, die Anfang Mai vorgestellt worden war. Danach stieg die Zahl der politisch motivierten Straftaten im Vergleich zum Vorjahr um 8,54 Prozent an. Auch die Zahl der Gewaltdelikte nahm zu.

Frau in Nikab (Symbolbild) - SNA, 1920, 14.06.2021

Feuerwehr rettet eingeklemmtes Kätzchen

Die Feuerwehr hat ein eingeklemmtes Katzenjunges aus einem Auto in Unterfranken befreit. Es hatte sich am Abend in einen Zwischenraum des Kotflügels gezwängt und kam alleine nicht mehr heraus, wie die Feuerwehr in der Nacht mitteilte. Zuvor war es aus einem Korb ausgebrochen und hatte sich auf eine Erkundungstour im Auto begeben. Die Befreiungsaktion dauerte etwa 30 Minuten. Anschließend bekam das Kätzchen etwas Wasser und wurde zur Untersuchung zu einem Tierarzt gebracht.

Frau in Bayern auf offener Straße vergewaltigt

Eine Frau ist im bayerischen Dingolfing von einem Fremden auf offener Straße vergewaltigt worden. Die 38-Jährige war am Montagabend kurz vor 22.00 Uhr zu Fuß auf dem Weg nach Hause, als sich nahe einer Tankstelle ein Unbekannter näherte und sie küssen wollte, wie die Polizei am Morgen mitteilte. Die Frau drehte sich demnach weg. Der Mann zog die Frau an sich heran und vergewaltigte sie. Sie verständigte telefonisch ihren Ehemann, der hinzu kam und den Täter noch etwa 500 Meter weit verfolgte, bis er ihn aus den Augen verlor. Die Polizei suchte mit einem Großaufgebot nach dem Mann, jedoch erfolglos. Es werden Zeugen gesucht. Der Täter wird wie folgt beschrieben: Circa 30 Jahre, etwa 1,75 Meter groß. Er trug eine dunkle Hose und ein dunkles T-Shirt. Er hatte dunkelbraune, kurze Haare, braune Augen und eine leicht untersetzte Figur, seine Zähne und sein Bart waren ungepflegt. Der Mann roch nach Alkohol und sprach deutsch mit ausländischem Akzent.

Related Posts

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *