wintershall-dea-verzichtet-auf-neue-forderprojekte-in-russland

Wintershall Dea verzichtet auf neue Förderprojekte in Russland

https://snanews.de/20220302/wintershall-dea-verzichtet-auf-neue-foerderprojekte-in-russland-5625726.html

Wintershall Dea verzichtet auf neue Förderprojekte in Russland

Wintershall Dea verzichtet auf neue Förderprojekte in Russland

Der deutsche Energiekonzern Wintershall Dea hat nach eigenen Angaben auf künftige Förderprojekte in Russland verzichtet. 02.03.2022, SNA

2022-03-02T22:55+0100

2022-03-02T22:55+0100

2022-03-02T22:56+0100

politik

wirtschaft

wintershall dea

russland

projekte

verzicht

/html/head/meta[@name=’og:title’]/@content

/html/head/meta[@name=’og:description’]/@content

https://cdnn1.snanews.de/img/07e6/03/02/5625696_0:43:3073:1771_1920x0_80_0_0_5ec34fb86b83c0fdc53034c79c87ef5f.jpg

Der Vorstand der Wintershall Dea AG habe beschlossen, keine neuen Projekte zur Gewinnung von Erdgas und Erdöl in Russland umzusetzen und die in die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 angelegte rund eine Milliarde Euro abzuschreiben, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.Dabei werde sich Wintershall Dea an bereits laufenden Gasprojekten in Sibirien weiter beteiligen – auf den Feldern Juschno-Russkoje und Urengoi – wo Gas für die Versorgung Europas gewonnen werde, hieß es.Zudem behält der Wintershall-Konzern seine Beteiligung am Joint Venture Gascade Gastransport GmbH, das das etwa 3200 Kilometer lange Gastransportnetz in Deutschland verwaltet.Wintershall DeaWintershall Dea ist einer der größten Akteure auf dem Energiemarkt Europas. Der Konzern ging 2019 aus der Fusion der deutschen BASF und der LetterOne des russischen Geschäftsmannes Michail Fridman hervor. BASF hält 67 Prozent und LetterOne 33 Prozent der Anteile.Wintershall und der russische Gasgigant erschließen die Blöcke 1A, 4A und 5A der Achimov-Formation auf dem Urengoi-Feld. Die Deutschen halten entsprechend 50, 25,01 und 25,01 Prozent der Anteile an den Blöcken.Zudem erschließen die Partner das Gaskondensatfeld Juschno-Russkoje, an dem Wintershall 35 Prozent der Anteile hält.Liebe Leser! Wegen der andauernden Hacker-Attacken auf unsere Webseite wird die Kommentar-Funktion für eine unbestimmte Zeit abgeschaltet. Abonnieren Sie uns bei Telegram und Facebook, wo Sie Ihre Diskussionen auch weiter ungehindert führen können. Um SNA-Videos auf Youtube wieder sehen zu können, installieren Sie ein VPN-Programm auf Ihren Geräten und aktivieren Sie es. Abonnieren Sie außerdem den Telegram-Kanal unseres Spezialprojektes Basta Berlin.

https://snanews.de/20210224/wintershall-dea-finanzierung-nord-stream-2-1030469.html

russland

SNA

info@snanews.de

+493075010627

MIA „Rosiya Segodnya“

2022

Nachrichten

de_DE

SNA

info@snanews.de

+493075010627

MIA „Rosiya Segodnya“

https://cdnn1.snanews.de/img/07e6/03/02/5625696_170:0:2901:2048_1920x0_80_0_0_ecb7b4dc73fad236dc8443011926d6d1.jpg

SNA

info@snanews.de

+493075010627

MIA „Rosiya Segodnya“

politik, wirtschaft, wintershall dea, russland, projekte, verzicht

22:55 02.03.2022 (aktualisiert: 22:56 02.03.2022)

Alexander Marjin

Redakteur

Der deutsche Energiekonzern Wintershall Dea hat nach eigenen Angaben auf künftige Förderprojekte in Russland verzichtet.

Der Vorstand der Wintershall Dea AG habe beschlossen, keine neuen Projekte zur Gewinnung von Erdgas und Erdöl in Russland umzusetzen und die in die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 angelegte rund eine Milliarde Euro abzuschreiben, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Dabei werde sich Wintershall Dea an bereits laufenden Gasprojekten in Sibirien weiter beteiligen – auf den Feldern Juschno-Russkoje und Urengoi – wo Gas für die Versorgung Europas gewonnen werde, hieß es.

Zudem behält der Wintershall-Konzern seine Beteiligung am Joint Venture Gascade Gastransport GmbH, das das etwa 3200 Kilometer lange Gastransportnetz in Deutschland verwaltet.

Wintershall-Chef Mario Mehren hatte am Dienstag erklärt, dass das Fundament der Arbeit des Konzerns in Russland erschüttert sei. Die Situation in der Ukraine füge unvorstellbares Leid zu und markiere eine Wende, hieß es in der Mitteilung.

Wintershall Dea

Wintershall Dea ist einer der größten Akteure auf dem Energiemarkt Europas. Der Konzern ging 2019 aus der Fusion der deutschen BASF und der LetterOne des russischen Geschäftsmannes Michail Fridman hervor. BASF hält 67 Prozent und LetterOne 33 Prozent der Anteile.

Wintershall und der russische Gasgigant erschließen die Blöcke 1A, 4A und 5A der Achimov-Formation auf dem Urengoi-Feld. Die Deutschen halten entsprechend 50, 25,01 und 25,01 Prozent der Anteile an den Blöcken.

Bauarbeiten an der Gaspipeline Nord Stream 2 (Archivbild) - SNA, 1920, 24.02.2021

Zudem erschließen die Partner das Gaskondensatfeld Juschno-Russkoje, an dem Wintershall 35 Prozent der Anteile hält.

Liebe Leser! Wegen der andauernden Hacker-Attacken auf unsere Webseite wird die Kommentar-Funktion für eine unbestimmte Zeit abgeschaltet. Abonnieren Sie uns bei Telegram und Facebook, wo Sie Ihre Diskussionen auch weiter ungehindert führen können. Um SNA-Videos auf Youtube wieder sehen zu können, installieren Sie ein VPN-Programm auf Ihren Geräten und aktivieren Sie es. Abonnieren Sie außerdem den Telegram-Kanal unseres Spezialprojektes Basta Berlin.

Related Posts

Leave a Reply

Your email address will not be published.